AfD-Stadtfraktion Bensheim berät den Haushaltsentwurf

21.01.2018 — Am kom­men­den Diens­tag, 23.01.2018, trifft sich die Stadt­frak­ti­on Bens­heim der Alter­na­ti­ve für Deutsch­land (AfD) in ihrer Geschäfts­stel­le in Bens­heim zu einer wei­te­ren Bera­tung des seit der letz­ten Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung vor­lie­gen­den Haus­halts­ent­wurfs des Magis­trats der Stadt Bens­heim für das Geschäfts­jahr 2018. Wie Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der Dr.  Erwin Schus­ter mit­teilt, wird dabei die vor­ge­se­he­ne Aus­ga­ben­po­li­tik der Stadt einer kri­ti­schen Prü­fung unter­zo­gen. Eine beson­de­re Beach­tung wer­de dabei die „unend­li­che Geschich­te des Hau­ses am Markt“ erfah­ren. Die Stadt Bens­heim pla­ne, so Dr. Schus­ter, nach wie vor mit einem Abriss und Neu­bau auf dem Bens­hei­mer Markt­platz mit Inves­ti­tio­nen von sechs oder gar mehr Mil­lio­nen Euro, obwohl es auch aus der Bevöl­ke­rung erheb­li­che Kri­tik gebe. Die AfD-Fraktion hält es ange­sichts des not­wen­di­gen wei­te­ren Schul­den­ab­baus trotz gegen­wär­ti­ger guter Ent­wick­lun­gen ins­ge­samt für sehr frag­lich, Inves­ti­tio­nen in die­ser Grö­ßen­ord­nung täti­gen zu wol­len, zumal ein Neu­bau allein nicht zur Bele­bung des Markt­plat­zes bei­tra­ge und auch die Ren­di­teaus­sich­ten die­ses Pro­jekts sich noch im Unkla­ren befin­den. Hier­bei gehe es, betont der Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de, um Steu­er­gel­der, mit denen sorg­sam umge­gan­gen wer­den müs­se. Ein wei­te­rer Bespre­chungs­punkt der AfD-Stadtfraktion wer­den die Plä­ne der Stadt zur Bebau­ung des Meer­bachs­port­plat­zes sein, zu dem zwei in die End­aus­wahl gelang­te Ent­wür­fe ein­ge­hend dis­ku­tiert wer­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.