Offener Brief an Herrn Alexander Bauer MdL

Bürstadt, den 5. Oktober 2016

Sehr geehrter Herr Landtagsabgeordneter Bauer,

der hessische Kultusminister, Alexander Lorz (CDU), hat gegen das Votum der katholischen Kirche, ohne Absprache in Ihrer Fraktion und ohne Beteiligung der Öffentlichkeit, still und heimlich am 19.08.2016 per Ministerentscheid einen radikalen Sexualisierungslehrplan erlassen. Dies gegen den ausdrücklichen Willen der Landeselternvertretung! Hierin werden in hessischen Schulen in Zukunft fächerübergreifend die „Vielfalt sexueller Orientierung und Geschlechteridentitäten“ behandelt. Die „Akzeptanz von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intersexuellen Menschen (LSBTI)“ wird zum offiziellen Unterrichtsziel erklärt. Dies soll bereits 10- bis 12-jährigen näher gebracht werden. Auch 6- bis 10-jährige Kinder werden bereits mit Teilbereichen des neuen Lehrplans konfrontiert. Dies alles soll sich im Rahmen von verpflichtendem Unterricht ohne Einfluss der Eltern abspielen, deren Erziehungsrecht massiv beeinträchtigt wird. Der gesamte Lehrplan ist von diffusen Vorstellungen des sog. Gender-Mainstreaming durchsetzt.

Ihr Parteikollege Lorz hat offenbar vergessen, dass Ehe und Familie, also das Zusammenleben von Mann, Frau und Kindern, unter dem ausdrücklichen Schutz des Grundgesetzes stehen. Andere Lebensformen sind zu tolerieren, stehen aber keineswegs gleichwertig neben Ehe und Familie.

Herr Bauer, die AfD Bürstadt fordert Sie als Christ und ehemaligen Religionslehrer sowie als Familienvater auf, sich ausdrücklich von Ihrem Kultusminister zu distanzieren und alle Anstrengungen zu unternehmen, die zur Rücknahme dieses Lehrplanes führen.

Hochachtungsvoll

Alexander Noll

(Sprecher des AfD-Ortsverbandes Bürstadt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.