AfD Bürstadt demonstriert gegen Moscheebau

Bür­städ­ter AfD-Mitglieder haben sich am 01.10.2016 an der Demons­tra­ti­on gegen den Moschee­bau in Ger­mers­heim betei­ligt und folg­ten damit einem Auf­ruf der Bür­ger­be­we­gung Pax Euro­pa e. V. und des AfD-Landesverbandes Rheinland-Pfalz.

Hin­ter dem Bau­vor­ha­ben steckt der tür­ki­sche Ver­ein DITIB, der direkt der tür­ki­schen Reli­gi­ons­be­hör­de unter­steht. Die Ima­me des Ver­eins wer­den aus der Tür­kei nach Deutsch­land ent­sandt und von Anka­ra finan­ziert. In Ger­mers­heim bestehen der­zeit bereits vier Mosche­en. Die geplan­te Groß­mo­schee soll über 800 Besu­chern Platz bie­ten.

Etwa 150 Bür­ger ver­sam­mel­ten sich auf dem Ger­mers­hei­mer Königs­platz. Mit Trans­pa­ren­ten und Schil­dern brach­ten die Bür­ger Ihre Ent­rüs­tung über den Moschee­bau zum Aus­druck. „Kei­ne Tole­ranz für Into­le­ranz“ oder „Nie­mand hat uns gefragt“ war auf den Ban­nern zu lesen.

Auf der zwei­stün­di­gen Kund­ge­bung ergrif­fen gleich drei Land­tags­ab­ge­ord­ne­te der AfD aus Rheinland-Pfalz das Wort: Mat­thi­as Joa, Joa­chim Paul und Iris Nie­land. Die Abge­ord­ne­ten klär­ten zunächst über den umstrit­te­nen Ver­ein DITIB, der bereits über 900 Mosche­en bun­des­weit betreibt, auf und stell­ten klar, dass der Islam und die Scha­ria in Deutsch­land kei­nen Platz haben. Fer­ner wur­de das Ver­bot der frau­en­dis­kri­mi­nie­ren­den Voll­ver­schleie­rung gefor­dert.

Die Rede­bei­trä­ge wur­den immer wie­der von „AfD, AfD“- und „Wider­stand, Widerstand“-Rufen unter­bro­chen. Auch „Mer­kel muss weg“ und „Volks­ver­tre­ter – Volksverräter“-Rufe waren zu hören. Am Ende der Ver­samm­lung san­gen die Teil­neh­mer spon­tan das Deutsch­land­lied!

Nachtrag: Am 07.11.2016 hat das Verwaltungsgericht in Neustadt den Moscheebau vorerst gestoppt – ein schöner Erfolg für die Bürger von Germersheim!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.