Du sollst nicht falsch Zeugnis reden…

Eine Stellungnahme des AfD-Kreisverbandes zu ehrverletzenden Äußerungen des Viernheimer Pfarrers Stipinovich

Der Kreis­ver­band Berg­stra­ße der Alter­na­ti­ve für Deutsch­land (AfD) nimmt mit gro­ßer Empö­rung die im Viern­hei­mer Tage­blatt vom 03.09.2016 ver­öf­fent­lich­ten Aus­sa­gen durch den katho­li­schen Geist­li­chen Pfar­rer Ange­lo Sti­pi­no­vich aus Viern­heim zur Kennt­nis. In dem mit dem Viern­hei­mer Tage­blatt geführ­ten Inter­view ant­wor­tet Pfar­rer Sti­pi­no­vich auf den Hin­weis des Redak­teurs, dass der AfD-Kreisverband Berg­stra­ße im Herbst einen Orts­ver­band in Viern­heim grün­den wer­de. Sti­pi­no­vich äußer­te, er habe das Par­tei­pro­gramm gele­sen und füg­te wört­lich fol­gen­de Sät­ze hin­zu:

„Ich muss sagen, dass ich nichts Christ­li­ches dar­in fin­den konn­te. Neh­men Sie die Aus­sa­ge, dass die Gas­kam­mern im Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger Dach­au von den Alli­ier­ten im Nach­hin­ein gebaut wor­den waren, um zu täu­schen. Oder der Schieß­be­fehl auf Flücht­lin­ge … ich bin der Auf­fas­sung, dass wir auch den Ein­zug der AfD in die Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung meis­tern wür­den.“

Kreis- und Lan­des­spre­cher Rolf Kahnt weist die Äuße­run­gen des katho­li­schen Geist­li­chen mit Ent­schie­den­heit zurück. Es gäbe im Pro­gramm der Par­tei weder die eine noch die ande­re Aus­sa­ge, mit der Sti­pi­no­vich sich nun in die Rei­he derer ein­ord­ne, die das Par­tei­pro­gramm wahr­schein­lich nicht gele­sen hät­ten. „Der­lei Aus­sa­gen gibt es nicht in unse­rem Par­tei­pro­gramm“, so Kahnt, „die erfun­de­ne und scham­lo­se Aus­sa­ge des Geist­li­chen, der das ach­te Gebot eigent­lich bes­ser ken­nen und sich danach ori­en­tie­ren müss­te, ist nur Teil einer wei­te­ren Dif­fa­mie­rungs­kam­pa­gne gegen eine demo­kra­tisch gewähl­te Par­tei, die sowohl in Land­ta­gen und allen hes­si­schen Kom­mu­nal­ver­tre­tun­gen nun­mehr stark ver­tre­ten ist“.

Fer­ner stellt Kahnt fest, ver­leum­de­ri­sche Aus­sa­gen über die AfD wür­de man bis­lang nur von poli­ti­schen Geg­nern ken­nen, denen die gro­ßen Wahl­er­fol­ge der AfD in der brei­ten Bevöl­ke­rung nicht pass­ten. Dass sich nun ein katho­li­scher Geist­li­cher zu der­art unwah­ren und unan­stän­di­gen Aus­sa­gen hin­rei­ßen las­se, wer­fe ein erbärm­li­ches Bild auf Sti­pi­novch selbst. Der AfD-Kreisverband Berg­stra­ße for­dert hier­mit Pfar­rer Sti­pi­no­vich unmiss­ver­ständ­lich auf, sei­ne ver­leum­de­ri­schen Aus­sa­gen öffent­lich umge­hend zurück­zu­zie­hen. „Wir behal­ten uns recht­li­che Schrit­te gegen Sti­pi­no­vich vor“, betont Kahnt. Eine Unter­las­sungs­kla­ge sei in jedem Fall zu erwä­gen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.