AfD-Kreistagsfraktion: Rolf Kahnt zum Fraktionsvorsitzenden gewählt

22.03.2016 — Am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de traf sich die AfD-Kreistagsfraktion zu ihrer kon­sti­tu­ie­ren­den Sit­zung in Lang­wa­den. Die Par­tei hat­te an der Berg­stra­ße mit 15,9 % das bes­te Wahl­er­geb­nis aller hes­si­schen Städ­te und Land­krei­se erzielt. Dem­entspre­chend groß ist die AfD-Fraktion im neu­ge­wähl­ten Kreis­tag des Land­krei­ses Berg­stra­ße: sie ent­sen­det 11 Mit­glie­der.

Die AfD-Fraktion ver­fügt über reich­hal­ti­ge Lebens- und Berufs­er­fah­rung, das beruf­li­che Spek­trum der AfD-Kreistagsabgeordneten stellt ein ange­mes­se­nes Abbild der Gesell­schaft dar, reicht es doch vom Archi­tek­ten über den Diplom-Volkswirt, vom Bäcker­meis­ter zum Inge­nieur, von der Ver­lags­as­sis­ten­tin zum Stu­di­en­rat, vom Diplom-Verwaltungswirt bis zur Euro­pa­se­kre­tä­rin und vom IT-Spezialisten bis hin zum Stu­den­ten und zum pro­mo­vier­ten Bio­lo­gen.

Der Kreis­ver­band Berg­stra­ße der Alter­na­ti­ve für Deutsch­land exis­tiert seit Mai 2013. In der noch jun­gen Geschich­te der Par­tei ist Rolf Kahnt aus Bens­heim als Spit­zen­kan­di­dat ein­stim­mig zum ers­ten Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den an der Berg­stra­ße gewählt wor­den. Der Diplom-Pädagoge ist pen­sio­nier­ter Stu­di­en­rat sowie Kreis- und Lan­des­spre­cher der AfD. Zum stell­ver­tre­ten­den Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den wur­de Micha­el Ober­mair aus Hep­pen­heim gewählt. Ober­mair ist auch stell­ver­tre­ten­der Kreis­spre­cher. Rein­hard Krau­se aus Zwin­gen­berg kom­plet­tiert den Frak­ti­ons­vor­stand als gewähl­ter Frak­ti­ons­schatz­meis­ter.

Wie Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der Kahnt in einer ers­ten Stel­lung­nah­me erklärt, ver­ste­he sich die AfD-Kreistagsfraktion als Gemein­schaft, die grund­sätz­lich an einer lösungs­ori­en­tier­ten Sach­po­li­tik im Kreis­tag inter­es­siert sei. Im Innen­ver­hält­nis der im Kreis­tag ver­tre­te­nen Par­tei­en käme es, so Kahnt, nun dar­auf an, „ob sich die spür­ba­ren Aus­gren­zun­gen gegen­über einer demo­kra­ti­schen Par­tei, wie sie sich im Kom­mu­nal­wahl­kampf zu unse­rem Leid­we­sen auf vie­len Ebe­nen offen­bar­ten, fort­ge­setzt wer­den, oder ob die im Kreis­tag ver­tre­te­nen Par­tei­en ihrem stets vor­ge­tra­ge­nen demo­kra­ti­schen Anspruch gerecht wer­den und ange­sichts gemein­sam zu bewäl­ti­gen­der Auf­ga­ben auf unan­ge­brach­te und über­flüs­si­ge neue Kon­struk­te von Feind­bil­dern wer­den ver­zich­ten kön­nen.“ Gelän­ge dies nicht, so mahnt Kahnt an, wür­de man fast 15.000 Berg­strä­ßer Bür­ger, die bei der Kom­mu­nal­wahl mit ihrer Stim­me für die AfD für einen Poli­tik­wech­sel stimm­ten, gleich­falls dis­kre­di­tie­ren.

Das Bild zeigt die AfD-Kreistagsfraktion nach ihrer kon­sti­tu­ie­ren­den Ver­samm­lung; von links: Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der Rolf Kahnt (Bens­heim), Peter Schmidt (Wald-Michelbach), stellv. Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der Micha­el Ober­mair (Hep­pen­heim), Mar­ga­re­ta Hor­le (Mör­len­bach), Dr. Erwin Schus­ter (Bens­heim), Hel­mut Amrhein (Viern­heim), Ingrid Gath­mann (Bir­ken­au), Tho­mas Elzer (Ein­hau­sen), Tobi­as Fischer (Bens­heim), Her­mann Blüm (Bür­stadt) und Frak­ti­ons­schatz­meis­ter Rein­hard Krau­se (Zwin­gen­berg).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.