AfD Bürstadt befürwortet Erhaltung der Tribüne im Robert-Kölsch-Stadion

Robert Kölsch wür­de sich im Gra­be her­um­dre­hen, wüss­te er vom Vor­ha­ben der schwarz-gelben Koali­tio­nä­re, unter­stützt von Siegls SPD. Die Tri­bü­ne im Sta­di­on, das den Namen jenes Mäzens und Fuß­ball­freun­des trägt, soll dem Erd­bo­den gleich gemacht wer­den.

Unver­ges­sen sind die Fuß­ball­fes­te, die von jener Tri­bü­ne aus bestaunt wer­den konn­ten. Die Duel­le gegen Hes­sen Kas­sel, Kickers Offen­bach, Darm­stadt 98 oder den 1. FC Nürn­berg sind Fuß­ball­ge­schich­te, legen­där das Auf­stiegs­spiel gegen den TSV 1860 Mün­chen, das 7:2 gegen den MSV Duis­burg erzeugt beim Erzäh­len leuch­ten­de Augen bei jun­gen Fuß­ball­freun­den. Ver­tre­ter von CDU und SPD sonn­ten sich einst im Erfolg des VfR auf der Tri­bü­ne, die sie jetzt abrei­ßen wol­len – mit Frei­kar­ten aus­ge­stat­tet, selbst­ver­ständ­lich.

Aber es soll alter­na­tiv­los sein. Schließ­lich hat ein eigens dafür enga­gier­ter Gut­ach­ter aus Mann­heim das bestä­tigt, wofür er bezahlt wird: Der Abriss sei bil­lig, die Erhal­tung der Tri­bü­ne hin­ge­gen unbe­zahl­bar. Der Ent­schluss zum Abriss stand ohne jeden Zwei­fel bereits fest, bevor ein Gut­ach­ter beauf­tragt wur­de. Dem VfR sind lei­der die Hän­de gebun­den, schließ­lich kam die Stadt in einer Not­la­ge des Ver­eins an das bis dahin ver­eins­ei­ge­ne Gelän­de.

Die Art und Wei­se, wie über die Köp­fe der Bür­ger hin­weg Bür­stadt sei­ner Iden­ti­tät beraubt wird, ist beschä­mend. Man den­ke nur an das Vor­ge­hen in Sachen Mess­platz­be­bau­ung in Bob­stadt, die „Umge­stal­tung“ des Bahn­hofs­ge­län­des oder den geplan­ten Abriss des Raiff­ei­sen­tur­mes. Die Anwoh­ner des Turnvater-Jahn-Platzes blie­ben bis­her noch ver­schont.

Statt die Bür­ger ernst zu neh­men, will eine klei­ne Grup­pe mit Hang zum Nar­ziss­mus (krank­haf­te Selbst­ver­liebt­heit) die Stadt nach ihrem Gut­dün­ken umbau­en. Wer inspi­riert die Koali­tio­nä­re bei nicht vor­han­de­ner Oppo­si­ti­on? Kai­ser Nero oder Albert Speer?

Ach ja – das Ein­gangs­tor des VfR-Stadions darf ste­hen blei­ben. Wie groß­zü­gig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.