AfD-Themenabend unter freiem Himmel

In Viernheim fand am 28. Juli 2017 ein Themenabend der AfD unter freiem Himmel auf dem Platz vor der Kulturscheune statt. Trotz gültigem Mietvertrag mit der Stadt Viernheim blieb der AfD die Kulturscheune verschlossen; hier wird noch zu klären sein, warum.

Der Ortssprecher Klaus Hofmann begrüßte vor über 30 Zuhörern die Gäste – Christine Anderson, hessische Kandidatin für den Bundestag, und Rüdiger Klos, direkt gewählter Landtagsabgeordneter aus Mannheim. Der Direktkandidat für den Kreis Bergstraße, Rolf Kahnt, war ebenso mit von der Partie.

Zunächst erinnerte Hofmann an den Steuerzahlergedenktag, den 19. Juli 2017. Der Steuerzahlergedenktag (Tag des Steuerzahlers) ist ein vom Bund der Steuerzahler ausgerufener, symbolischer Gedenktag. Es ist der Tag, bis zu dem der durchschnittliche Steuerzahler nur für die Steuern und Abgaben gearbeitet hat. Trotz sehr hoher staatlicher Einnahmen (2016 705 Mrd. Euro, 2017 732 Mrd Euro, 2021 geschätzte 852 Mrd. Euro) sinkt das Leistungsniveau des Staates immer mehr ab, gerade im Bereich der inneren Sicherheit, der Bildung und der Infrastruktur. Dafür steigen Ausgaben für die Eurokrise, die Stützung von Krisenländern wie Griechenland und die Kosten der Asylkrise exorbitant an. Es kann weiterhin nicht sein, dass ein Angestellter bei Apple Deutschland auf ein Gehalt von 50.000 Euro rund 25 % Einkommenssteuer zahlen muss, Apple als weltweiter Milliardenkonzern selbst aber nur 0,34 % Steuern in Deutschland zahlt.

Die AfD fordert daher:

  • Reduzierung der Steuer- und Abgabenquote
  • Reformierung der Steuersysteme
  • Rückbau der Bürokratie
  • Mittelstandsfreundliche Wirtschaftspolitik
  • Schaffung einer fairen Unternehmensbesteuerung
  • Gewinne sind dort zu versteuern, wo sie erwirtschaftet werden.

Thematisiert wurde auch die linke Gewalt, die seit Ende der 60er Jahre eine blutige Spur durch die Bundesrepublik legt. Erinnert sei nur an die Krawalle linker Studenten 1968, die RAF, K-Gruppen, Anti-Atom-Ausschreitungen, Anti-Strauß-Krawalle, 1.-Mai-Randale, Hausbesetzerszene usw. Die G20-Krawalle in Hamburg und die Rigaer Straße in Berlin sind nur weitere traurige Höhepunkte linker Gewalt. Auch Frau Anderson wurde Opfer eines linken Mordversuches in Form eines Steinwurfes direkt an den Kopf, der eine klaffende und stark blutende Wunde hinterließ.

Daher fordert die AfD:

  • Nicht auf dem linken Auge blind sein
  • Keine Nachsicht vor linkem Terror
  • Durchsetzung des Rechtsstaates
  • Unterstützung der Polizei bei ihrer Arbeit

Herr Klos schilderte anschließend die Arbeit der AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag und hob die wichtige Rolle einer echten Opposition im parlamentarischen Betrieb hervor. Wichtig sind gerade die sozialen Aspekte, denn leider gibt es eine zunehmende Armut unter der deutschen Bevölkerung, ausgelöst durch niedrige Renten, 400-Euro-Jobs statt regulärer Arbeitsplätze und gerade in den Metropolregionen stark steigenden Mieten.

Die AfD-Fraktion zeigt aber nicht nur Probleme auf, sondern bietet auch Lösungen an. Das zeigt sich z. B. an dem erarbeiteten Programm „Fit4Return“, das auf intelligente Weise die notwendige Rückkehr der seit 2015 bei uns eingeströmten Migranten mit Entwicklungspolitik und Ausbildungsförderung verknüpft.

Frau Anderson begründete in ihren Vortrag die Notwendigkeit von Grenzen und gewachsenen Gemeinschaften. Grenzen sind überall, und jeder hat sie. Grenzen und Abgrenzungen sind Vorbedingungen menschlichen Lebens, sowohl im Bereich der persönlichen Entwicklung als auch im Zusammenleben von größeren Gruppen bis hin zu Staaten. Jeder Mensch muss im Laufe seines Lebens lernen, eigene Grenzen zu setzen. Findet dieser Prozess nicht statt, läuft es nicht selten auf ein mangelndes Selbstwertgefühl, Ausgenutztsein oder Schlimmeres hinaus. Kein Zweifel: Grenzen sind für den Menschen wichtig, sonst ist der Fremdbestimmung Tür und Tor geöffnet. Wer zu oft selbstlos ist, ist schnell sich selbst los!

Während wir im persönlichen Leben starke und gesunde Grenzen als erstrebenswert ansehen, sehen sich staatliche Grenzen einem Propaganda-Trommelfeuer von Verleumdung und Dämonisierung ausgesetzt. Angesichts der Migrantenkrise werden Grenzen als unwirksam und als Abschottung diffamiert. Grenzen haben für Staaten aber denselben Nutzen wie für das Individuum – auch hier gilt: Ist Deutschland zu selbstlos, ist Deutschland bald sich selbst los. Die AfD ist die einzige politische relevante Partei, die dies erkennt und offen für die Interessen der deutschen Bevölkerung und gesunde Grenzen eintritt.

Frau Anderson schloss unter großen Applaus und erhielt von Herrn Hofmann ebenso wie Herr Klos ihr verdientes Gastgeschenk.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.