Spielplatz Kettelerstraße

Die Erklärung der Frau Bürgermeister zum Spielplatz in der Kettelerstraße ist doch recht eigenartig.

In den vergangenen Jahren hat man diesen Spielplatz mehr und mehr verwahrlosen lassen und auch Spielgeräte demontiert. Die geringe Frequentierung des Spielplatzes ist eine Folgewirkung dieser Politik und muss nun als Rechtfertigung für den Verkauf herhalten. Natürlich ist es nicht verwunderlich, dass Kinder und insbesondere Eltern mit Kleinkindern einen Spielplatz meiden, der von Zigarettenkippen und Glasscherben übersät ist. Wäre der Wille vorhanden gewesen, hätte man diesen Spielplatz durch entsprechende Pflege aufwerten können.

Zu erwähnen ist natürlich auch der neuerliche Baumfrevel mit der Zerstörung eines Jahrzehnte alten Baumbestandes. In anderen Städten wird über eine Baumschutzsatzung insbesondere der ältere Baumbestand geschützt. So heißt es in der „Satzung über den Schutz von Bäumen“ der Stadt Bensheim: „Bäume sind wegen ihrer Schönheit, Seltenheit oder natürlichen Eigenart, ihrer Bedeutung für das Ortsbild und den Umweltschutz, insbesondere für das Kleinklima und die Luftreinhaltung sowie als Lebensraum für Tiere wesentlich für die Lebensqualität in der Stadt und deshalb zu schützen“. Solange noch die Möglichkeit besteht, sollten sich die Bürstädter Bürger ein Bild vom Baumbestand am Spielplatz Kettelerstraße machen!

Den Bürgern ist nach wie vor nicht bekannt, zu welchem Preis das fast 2.200 qm große Gelände an den Bensheimer Investor verkauft wurde. Entsprechende Anfragen von Bürgern beantwortet die Verwaltungschefin nicht. Wir stellen diese Frage daher nochmals in aller Öffentlichkeit, um Frau Schader die Gelegenheit zu geben, die in einer Demokratie übliche Transparenz herzustellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.